BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Denkmalschutz/-pflege


Denkmalschutz und Denkmalpflege liegen im gemeinsamen Interesse bzw. sind gemeinsame Aufgaben der Denkmaleigentümern und der Stadt Sassenberg als Untere Denkmalbehörde.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat 1980 das Denkmalschutzgesetz erlassen. Nach diesem Gesetz sind Denkmäler Sachen, Mehrheiten von Sachen und Teile von Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht. Ein öffentliches Interesse besteht, wenn die Sachen bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind und für die Erhaltung und Nutzung künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen.

Bodendenkmäler hingegen sind bewegliche oder unbewegliche Denkmäler, die sich im Boden befinden oder befanden (archäologische Denkmäler). Die Denkmäler werden in die Denkmalliste eingetragen, die bei der Unteren Denkmalbehörde (hier: Stadt Sassenberg) geführt wird.

Beim Umgang mit Bau- und Bodendenkmälern sind bestimmte Regelungen zu beachten:

  • Die Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigten sind verpflichtet, ihr Denkmal
    zu schützen, z. B. gegen Diebstahl, Wasserschäden, Brandgefahr und
    Blitzschlag.

  • Sie sind auch verpflichtet, ihr Denkmal zu pflegen, z. B. durch Erneuerung
    der Dacheindeckung, Erneuerung von Dachrinnen und Fallrohren.

  • Die Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigten müssen ihr Denkmal sinnvoll
    nutzen, soweit ihnen das wirtschaftlich zumutbar ist.

Die größten Gefahren für die Erhaltung eines Denkmals sind im Allgemeinen eine vernachlässigte oder aufgegebene Nutzung. Die Unteren Denkmalbehörden sind deshalb gehalten, Schutz, Pflege und auch eine sinnvolle Nutzung der Denkmäler im Rahmen der Zumutbarkeit herbeizuführen. Dieses geschieht durch fachliche Beratung, durch Zuschüsse zu denkmalpflegerischen Maßnahmen (Denkmalförderung) und durch steuerliche Vergünstigungen (z. B. erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten und Erhaltungsaufwendungen, die nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal und seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind). Aber auch die denkmalrechtliche Erlaubnis dient diesem Zweck:

  • Wer Baudenkmäler oder ortsfeste Bodendenkmäler beseitigen, verändern
    oder an einen anderen Ort verbringen oder die bisherige Nutzung ändern
    will, bedarf der ausdrücklichen Erlaubnis durch die Untere Denkmalbehörde.

  • Einer Erlaubnis bedarf weiterhin, wer in der engeren Umgebung von Baudenkmälern
    oder ortsfesten Bodendenkmälern Anlagen errichten, verändern oder
    beseitigen will, wenn hierdurch das Erscheinungsbild des Denkmals beeinträchtigt
    wird.

Rechtsgrundlagen

Zuständige Organisationseinheit

Es hilft Ihnen weiter

Denkmalschutz/-pflege


Denkmalschutz und Denkmalpflege liegen im gemeinsamen Interesse bzw. sind gemeinsame Aufgaben der Denkmaleigentümern und der Stadt Sassenberg als Untere Denkmalbehörde.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat 1980 das Denkmalschutzgesetz erlassen. Nach diesem Gesetz sind Denkmäler Sachen, Mehrheiten von Sachen und Teile von Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht. Ein öffentliches Interesse besteht, wenn die Sachen bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind und für die Erhaltung und Nutzung künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen.

Bodendenkmäler hingegen sind bewegliche oder unbewegliche Denkmäler, die sich im Boden befinden oder befanden (archäologische Denkmäler). Die Denkmäler werden in die Denkmalliste eingetragen, die bei der Unteren Denkmalbehörde (hier: Stadt Sassenberg) geführt wird.

Beim Umgang mit Bau- und Bodendenkmälern sind bestimmte Regelungen zu beachten:

  • Die Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigten sind verpflichtet, ihr Denkmal
    zu schützen, z. B. gegen Diebstahl, Wasserschäden, Brandgefahr und
    Blitzschlag.

  • Sie sind auch verpflichtet, ihr Denkmal zu pflegen, z. B. durch Erneuerung
    der Dacheindeckung, Erneuerung von Dachrinnen und Fallrohren.

  • Die Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigten müssen ihr Denkmal sinnvoll
    nutzen, soweit ihnen das wirtschaftlich zumutbar ist.

Die größten Gefahren für die Erhaltung eines Denkmals sind im Allgemeinen eine vernachlässigte oder aufgegebene Nutzung. Die Unteren Denkmalbehörden sind deshalb gehalten, Schutz, Pflege und auch eine sinnvolle Nutzung der Denkmäler im Rahmen der Zumutbarkeit herbeizuführen. Dieses geschieht durch fachliche Beratung, durch Zuschüsse zu denkmalpflegerischen Maßnahmen (Denkmalförderung) und durch steuerliche Vergünstigungen (z. B. erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten und Erhaltungsaufwendungen, die nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal und seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind). Aber auch die denkmalrechtliche Erlaubnis dient diesem Zweck:

  • Wer Baudenkmäler oder ortsfeste Bodendenkmäler beseitigen, verändern
    oder an einen anderen Ort verbringen oder die bisherige Nutzung ändern
    will, bedarf der ausdrücklichen Erlaubnis durch die Untere Denkmalbehörde.

  • Einer Erlaubnis bedarf weiterhin, wer in der engeren Umgebung von Baudenkmälern
    oder ortsfesten Bodendenkmälern Anlagen errichten, verändern oder
    beseitigen will, wenn hierdurch das Erscheinungsbild des Denkmals beeinträchtigt
    wird.
Denkmalschutz, Denkmalpflege, Bau- und Bodendenkmäler https://serviceportal.sassenberg.de:443/dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/254/show
Amt 10 Hauptamt
Schürenstraße 17 48336 Sassenberg
Telefon 02583 309-0
Fax 02583 309-8800

Herr

Nüßing

305 (Rathaus, 1. Obergeschoss)

02583 309-3050
nuessing@sassenberg.de