Grundsteuer

Die Grundsteuer gehört zu den sogenannten Realsteuern. Es handelt sich um eine Objektsteuer, deren Festsetzung von den wirtschaftlichen Verhältnissen der Steuerpflichtigen unabhängig ist. Für die Höhe der Grundsteuer sind die Beschaffenheit und der Wert des Grundstücks sowie die Baulichkeiten entscheidend. Maßgebend ist der Einheitswert eines Grundstücks nach den Wertverhältnissen von 1964. Zahlungspflichtig ist grundsätzlich der Eigentümer bzw. die Eigentümerin.
Grundsteuermessbetrag:
Im Rahmen der Bewertung eines Grundstücks durch das zuständige Finanzamt wird der Einheitswert festgesetzt, aus dem unter Anwendung einer Steuermesszahl der Grundsteuermessbetrag errechnet wird. Die Höhe des Einheitswertes und des Messbetrages werden dem Eigentümer mittels eines Einheitswert- bzw. Messbescheides (Grundlagenbescheid) bekannt gegeben. Bei Eigentumswechsel erfolgt die Zurechnungsfortschreibung auf den neuen Eigentümer durch das Finanzamt. An den Grundlagenbescheid ist die Gemeinde gebunden.
Festsetzung der Grundsteuer:
Die Grundsteuer wird auf der Grundlage des Grundsteuermessbetrages festgesetzt. Grundsteuernachforderungen sind einen Monat nach Bekanntgabe des Grundsteuerbescheides und die Grundsteuer für das lfd. Jahr ist in vierteljährlichen Raten jeweils zum 15.02., 15.05., 15.08., und 15.11. fällig. Die Grundsteuer wird durch einen Grundsteuerbescheid (in der Regel zusammen mit den übrigen Grundbesitzabgaben mit Abgabenbescheid) festgesetzt und errechnet sich wie folgt:
            Grundsteuermessbetrag multipliziert mit dem 
            Grundsteuerhebesatz der Stadt Sassenberg
Der Hebesatz wird vom Rat der Stadt Sassenberg beschlossen. Für die Grundsteuer A (landwirtschaftliche Grundstücke) beträgt der Hebesatz ab 2016 = 240 v.H.
Für die Grundsteuer B (sonstige Grundstücke) beträgt der Hebesatz ab 2016 =  460 v.H.
Auf Antrag können sämtliche Grundbesitzabgaben eines Abgabenbescheides in einer Summe jeweils zum 01.07. eines Jahres gezahlt werden. Der Antrag ist jeweils bis zum 30.11. schriftlich einzureichen um für die Folgejahre wirksam werden zu können. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie weiter unten.
Sie können die Beträge auch bequem abbuchen lassen. Zu diesem Zweck finden Sie einen entsprechenden Vordruck weiter unten.
Eigentumswechsel:
Die Grundsteuer ist eine Jahressteuer. Bei einem Eigentumswechsel bleibt der bisherige Eigentümer solange zahlungspflichtig, bis das Finanzamt die Zurechnungsfortschreibung vorgenommen hat. Die Zurechnungsfortschreibung erfolgt kraft Gesetzes mit Wirkung zum 01. Januar des Jahres, das auf die Veräußerung folgt. Bis zum Zeitpunkt der Zurechnungsfortschreibung ist die Grundsteuer ggf. auf privatrechtlichem Wege zu verrechnen.

Einspruch:

Für die Entscheidung über Einwendungen, die sich gegen die Grundsteuerpflicht überhaupt oder gegen den Steuermessbetrag richten, ist das Finanzamt zuständig, das den Steuermessbescheid erlassen hat. Einspruch und etwa nachfolgende Klage entbinden gem. § 80 Abs. 2 Ziff. 1 Verwaltungsgerichtsordnung nicht von der Zahlungsverpflichtung.

Ortsrecht

Haushalts- bzw. Hebesatzsatzung des entsprechenden Haushaltsjahres

Rechtsgrundlagen allgemein

Grundsteuergesetz (GrStG)
Abgabenordnung

Ihr Weg zur Antragstellung


Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Amt 20 Kämmerei

Schürenstraße 17
48336 Sassenberg